Vorhin war die Übergabe, hat alles geklappt.
Tja. Natürlich bin ich mega froh über unsere neue Wohnung, aber ein bißchen traurig bin ich nun doch.

Einen Kritikpunkt haben wir übrigens mitlerweile entdeckt:
Die Autobahn auf der einen Seite und die Landstraße auf der anderen (nein, natürlich nicht direkt dran…) hört man doch bißchen mehr als gedacht. Allerdings hat es auch mit der Windrichtung zu tun.
Ich gehe mal davon aus, daß wir uns dran gewöhnen, aber die totale Stille ala Landidylle ist es natürlich nicht (was wir aber auch nicht erwartet haben, schließlich wohnen wir im Ballungsgebiet). In der Ex-Wohnung, die ja im Nachbarort ist, war die Autobahn etwas weiter weg, das merkt man halt schon.

Am Samstag haben wir zum ersten Mal in der neuen Wohnung gegrillt. Das erste mal auf dem Balkon essen und lange draußen sitzen. Der Sommer kommt nun doch (hoffentlich…)! Weniger klasse waren die drei Spinnen, die über der für mich akzeptablen Größe lagen. 2 hat Freund R wegmachen können (waren am Balkongeländer), eine hat sich verdrückt.
Jaja, sie tun doch nix, sie sind doch nützlich…. das hilft mir alles nicht, ich ekel mich einfach mega davor (sofern sie eine gewisse Größe haben).
Man merkt, daß wir a) nicht mehr im 3. sondern im 2. Stock sind, und b) drumherum nicht mehr alles gepflastert ist, sondern Garten. Hatte ich aber in meiner Ex-Ex-Wohnung genauso, kann ich mit umgehen, muß mich nur erst wieder dran gewöhnen.

Ist ja klar, daß nicht alles perfekt sein kann, Kompromisse muß man immer eingehen. Sofern die positiven Sachen deutlich überwiegen 🙂

Ach ja, mein Schuhregal steht mitlerweile, jedoch muß ich es nun mit R teilen (ok, „teilen“ ist vielleicht etwas großspurig… er hat dann doch 3 Fächer bekommen :-))) ) dafür sind ein paar meiner Winterschuhe/stiefel auf den Dachboden gewandert. Es kommt noch ein weißer Rolle davor, dann sieht es optisch gleich besser aus.
Schuhregal