Irgendwie ist es schön, mal wieder hier zu sein 🙂

S-Health meldet gerade: „Gestern lagen Sie 1332 kcal unter Ihrem Kalorienziel“. Wenn die wüßte… es war mir bloß zu aufwendig, die Leckereien, die ich beim Jahresende-Teamfrühstück verputzt habe, einzutragen. Aber ehrlich gesagt denke ich eher nicht, daß ich unter meinem Ziel gelandet bin…

Durchs Kalorienzählen habe ich seit dem Portugal-Urlaub Sommer 2016, also in den letzten 1,5 Jahren, ca. 7kg abgenommen. Und es scheint so aufzufallen, daß ich immer wieder drauf angesprochen werde 🙂 Ich selber merke es bloß daran, daß viele meiner Hosen nicht mehr passen, statt 38 ist jetzt eine deutliche 36 angesagt. Da wird auf meine Änderungsschneiderei noch ein Schwung zukommen, denn gerade meine Anzüge werde ich sicher nicht forttun, gerade weil ich sie nur selten anhabe (aber man braucht einfach was schickes für Konferenzen o.ä.).

Für mich funktioniert das reine Kalorienzählen wunderbar. Und wenn ich mir konsequent aufschreibe, was ich esse, halt ich auch die nötige Disziplin. Klaro gehts immer mal hoch und runter, aber insgesamt ist die Tendenz immer noch etwas fallend.
Bis vor kurzem war lag mein Gewicht zwischen 55,5 und 56,5, jetzt bin ich eher bei 54,5 – 55,5. Es macht mir nix mehr aus, mal eine Mahlzeit auszulassen und dafür Hunger zu verspüren. Ich weiß, länger zu hungern ist absolut kontraproduktiv, das mache ich auch nicht. Aber mal 12 Stunden nix essen ist absolut ok. Im Gegenteil, dadurch verringert sich die Menge, die ich essen kann je Mahlzeit. Ich esse also einfach auch dadurch weniger, weil ich nicht mehr so viel Hunger habe.

Nur die Schokolade…. die schaffe ich einfach nicht, wegzulassen. Gerade jetzt zur Weihnachtszeit.

Dann hatte letzten Mittwoch mein Lieblingskollege und auch Freund seinen letzten Arbeitstag 🙁
Da er wohntechnisch sowieso nicht hier aus der Gegend ist, sondern eine längere Anfahrt aus dem Süden hatte, und sein neuer Job noch weiter südlich ist, wird es nun echt aufwändig, sich zu treffen. Menno.

Ansonsten ist alles grün (Partner, Wohnung etc.), da bin ich auch sehr dankbar dafür.