Menschen brauchen Vorbilder, die Orientierung an ihnen spornt an und stärkt das eigene Selbstbewusstsein.
Gestern war der Ada Lovelace Day, zu dem Bloggerinnen und Blogger aufgerufen waren, einen Artikel über eine Frau zu verfassen, die sie im Zusammenhang mit Technologie als Vorbild wahrnehmen.
Schon die Namenspatronin hat Vorbildcharakter nicht nur für weibliche Geeks. Ada Lovelace lebte von 1815 bis 1852 in London. Die Tochter des Dichters Lord Byron gilt als die erste Programmiererin der Welt. Als eine der wenigen mathematisch ausgebildeten Frauen ihrer Zeit entwickelte sie einen Algorithmus für Charles Babbages Differenzmaschine. Die in den 1970er-Jahren entwickelte und nach ihr benannte Programmiersprache Ada und ihre Nachfolger sind noch heute in Bereichen mit hohen Sicherheitsanforderungen sowie in der Hardware-Entwicklung im Einsatz.
(Quelle: heise.de)

Ich habe es zwar erst heute gelesen, aber die Idee finde ich gut, und die Intention absolut unterstützenswert. Ich selbst zB. habe ein blankes Nicht-Wissen über Frauen als Vorbilder im Zusammenhang mit Technologie. Tja, hören/lesen tut man eben (fast) immer nur von den Männern…

Über Technorati kann man die Ergebnisse mitverfolgen und lesen.