Gestern, am Feiertag (03.10.) sind wir nochmal eine sehr schöne Tour (Link zu GPSies) gefahren: Erst ein wenig Autobahn bis Stromberg, ab da Richtung Donnersbergkreis und Pfälzer Wald bis fast nach Pirmasens. Dann ein nervenzehrendes Stück B10 (da voll) rüber Richtung Landau bis Edenkoben. Von dort nochmal quer durch den Pfälzer Wald nordwestlich zur A63 hoch.

423km insgesamt, 6:15 reine Fahrtzeit.

Das wir versehentlich (wirklich!) einen Teil des Elmsteiner Tals gefahren sind, ist mir erst hinterher bewußt geworden…. Zum Glück sind wir nicht erwischt worden.

Bereits auf dem Rückweg passiert mir dann an der Tankstelle was ganz dummes: Mir fällt mein Helm runter. Aus Höhe der Spiegel, auf Pflastersteine. Äußerlich ist nix zu sehen, aber ob das auch für die „Innereien“ gilt ? Er ist eh nicht mehr der jüngste, aber 1,2 Saisons möchte ich ihn noch fahren. Und nun?
Eigentlich soll man so einen Helm nicht mehr weiterverwenden, sagt auch Shoei. Andererseits liest man viel widersprüchliches dazu, wobei Aussagen wie „mir ist mein Helm schon öfter runtergefallen, da mache ich mir keine Gedanken drüber“ natürlich völlig sinnlos sind, solange kein Nachweis der Helm-Tauglichkeit vorliegt. Nunja, für dieses Jahr ist die Saison wohl eh nahezu rum, insofern hab ich ausreichend Zeit, mir zu überlegen, was ich mache.