Der Wirtschaftsteil der Zeit vom letzten Sonntag birgt einige sehr interessante Artikel:

Zivilisiert den Kapitalismus!
Von Marion Gräfin Dönhoff
Man muss die Marktwirtschaft unter allen Umständen erhalten – aber man muss ihr auch Grenzen setzen. Nachdruck einer Rede aus dem Jahr 1996(Link)
Sehr, sehr interessante Gedanken. Ich bin ein großer Fan von ihr und hab schon einige Bücher von ihr und über sie gelesen. Sehr empfehlenswert zB.: Biographie von Alice Schwarzer: Marion Dönhoff. Ein widerständiges Leben (so bin ich zu M GvD gekommen) sowie Namen die keiner mehr nennt oder Kindheit in Ostpreußen

»Das alte Modell ist asozial«Mathias Döpfner kritisiert die deutsche Konsenswirtschaft. Der Vorstandschef des Axel Springer Verlags hält den angelsächsischen Kapitalismus für den besseren Weg(Link)
Klingt hier marktschreierischer, als er es meint. Im Interview sehr interessante Argumente und Aspekte.

Digitaler Hunger
Rechenzentren sind die Fabriken des Informationszeitalters – und fressen mehr Strom als alte Industrieanlagen. Langsam dämmert es den Internetfirmen, dass das ökologische Folgen hat(Link)

Was die Fahnder niemals schaffen
Wer die Steuermoral heben will, muss mehr verändern als nur die Steuersätze. Die Bürger wollen begreifen, was der Staat mit ihrem Geld macht(Link)

Die Legende von der Kinderlosigkeit
Wenn der Staat will, dass die Zahl der Geburten zunimmt, sollte er die Großfamilien besser fördern

…Die einen bezahlen Privatschulen, organisieren Sport-, Musik- und Nachhilfeunterricht und reiben sich bei der Förderung ihres Nachwuchses auf, die anderen »sind oft schon zufrieden, wenn die Kinder nicht kriminell oder schwanger werden«…
(Link)