R und ich haben uns neue Motorradkombis gegönnt. Rs war sowieso schon über 10 Jahre alt und keine besonders teure. Meine Sachen sind von 2012 (Jacke) und 2014 (Hose), also können durchaus auch erneuert werden. Meine Sommersachen sind etwas jünger, aber dazu gleich mehr.

Für jeden Temperaturbereich

Wichtig war uns, dass wir eine Kombi haben, die wir immer tragen können: bei 4 Grad sowie bei 30 Grad. Denn auf allen Touren, die länger als 2-3 Tage gehen und bei denen das Wetter nicht 100% stabil vorhersagbar ist, hat man immer die Qual der Wahl: zieht man die dickeren Klamotten an, die auch Regenfest sind, aber bei Temperaturen ab ca. 21 Grad zu warm werden – oder die Sommerkombi, die keine Membran hat und in der es unter 15 Grad echt kühl wird trotz Windschutz-Inlay?!

Recherche

R hat umfangreich im Internet recherchiert (eigentlich wollte nur er sich was neues kaufen, aber ich bin dann sozusagen auf den Zug mit aufgesprungen 🙂 ).

Es gibt natürlich unendlich viele Motorradklamotten, und die unterschiedlichsten Systeme. R war anfangs ein Mega-Fan der Held Over & Under-Technologie. Dabei kann die Membran sowohl in der Jacke getragen werden als auch drüber (dito für die Hose). Letzteres ist bei längeren Regenfahrten deutlich besser, da die Jacke selbst dann trocken bleibt und man nicht so auskühlt.

Erster Versuch: Held Carese + Torno II

Wir haben bei FC-Moto das gerade auslaufende Modell echt günstig bestellt (Link auf das kommende Modell 2021, das Vorgängermodell sieht fast identisch aus). Ich war von der Funktionalität der Jacke auch mega angetan: die Belüftungsöffnungen können per Magnet weggeklippt werden, sie hatte viele Belüftungsöffnungen etc. Aber dadurch, dass die 3-Lagen-Goretex-Membran auch drüber angezogen werden kann, ist sie natürlich recht voluminös, und das war an den Armen richtig doof. Ich konnte die Armabschlüsse nicht so eng zusammenziehen, dass ich die Stulpen meiner Motorradhandschuhe drüber ziehen konnte. Und das ist ein Must, sonst zieht es megamäßig rein bei Kälte. Außerdem war die Membran recht steif und knitterig.

Zudem waren die Membran-Jacke und Hose rein schwarz. Das geht für mich als Regenkombi gar nicht. Da muss Neon her, damit man gesehen wird. Auch gab es keine Wärmeschicht, das hätte man separat kaufen bzw. anziehen müssen.

Die bestellte Hose war mir zudem trotz Beachtung der Maßangaben an den Oberschenkeln zu eng (wer hat das gemessen??).

Also leider, leider war das nix.

Unsere Wahl: Spidi 4Season

Weitere Recherche förderte dann den 4Season-Anzug von Spidi zu Tage. Hat alles an Funktionalität, was wir haben wollen, und ist zudem bezahlbar:

  • Herausnehmbares Wärmefutter, kann als Steppjacke separat getragen werden (Top!)
  • Herausnehmbare Membran, kann separat als Regenjacke getragen werden, auch über der Steppjacke
  • Ausreichend große Öffnungslüftungen (langer Reißverschluss am Arm, Öffnungen an der Brust, großer Bereich am Rücken, auf den Oberschenkeln)
  • Idealerweise mit Neon-Farbe für die Sichtbarkeit
  • Leichtes, nicht so steifes Material
  • Nicht zu eng am Hals (prima gelöst: der Druckknopf kann verstellt werden)

Und so sieht der Anzug nun aus:

Minuspunkte

Was mir nicht so gut gefällt:

  • Hat man alle 3 Schichten an, so muss man 3 Reißverschlüsse vorne zumachen
  • Keine Goretex-Membran, sondern Eigenentwicklung von Spidi „H2Out“ (bei Goretex weiss man, was man hat, die H2Out muss natürlich nicht schlechter sein)
  • Der Verbindungsreißverschluss Hose – Jacke ist nur an der Hose bereits angenäht, an der Jacke muss man ihn noch anbringen. Dafür hat die Jacke Gummistrippen, die man unter dem Boppes nach vorne durchzieht, um ein Hochrutschen der Jacke zu verhindern.
  • Die Membran in der Hose ist nicht mit Reißverschluss befestigt, sondern nur geknöpft, das finde ich beim Anziehen nachteilig
  • Da es keine Kurzgrößen gibt, ist mir die Hose etwas zu lang
  • Die Hose hat keine Wärmeschicht, aber da können wir die Inleys unserer bisherigen Hosen verwenden (vielleicht reicht auch Thermounterwäsche).

Fazit

Die Vorteile überwiegen deutlich, daher haben wir uns entschieden, die Kombis zu kaufen. Insgesamt sieht das alles sehr vielversprechend aus, und wir freuen uns auf den Einsatz!