Bisher hatte ich als Motorrad-Regenjacke eine uralte Adidas-Regenjacke, die ich mal geschenkt bekommen hatte, als ich noch Leichtathletik gemacht habe. Sie müßte so 18 Jahre auf dem Buckel haben. Beim ja leider total verregneten Amazonentreffen stellte sich heraus (wie überraschend…), daß der Wetterschutz nach Schulnoten bei einer 5 rangiert. Meine Motorradjacke selbst ist auch einigermaßen dicht, insofern war das gerade noch erträglich. Aber es war klar – da muß was neues her.

Ich habe ein bißchen gesurft und Empfehlungen eingeholt: Die beiden Regenjacken Stormchaser und Rainlite von Polo sollen gut sein. Also sind wir gestern auf dem Heimweg bei Polo reingehüpft. Sie hatten beide in meiner Größe da, und ich habe anprobiert (Helm und Mopedjacke waren dabei).

Die FLM Stormchaser hat eindeutig die bessere Ausstattung, keine Frage (zB. Meshfutter, Kompressionsbänder an den Ärmeln gegen Flattern). Dafür ist sie einiges teuerer als die Rain Lite (60€ statt 35€), und: es gibt sie nicht mehr in gelb, sondern nur noch in schwarz-weiß. Für Regenklamotten finde ich aber auffallende Farben sehr sinnvoll, wenn das Wetter sowieso schon trübe ist.

Die Rainlite gab es in meiner Größe in einem grellen neongelb-schwarz – prima. Die Kapuze (dafür der Helm…) war auch prima, ein sehr sinnvolles Detail (haben beide Jacken). Nun mußte ich nur noch die Größe wählen – S oder XS. Leider war der Unterschied recht deutlich, eine Zwischengröße wäre optimal. Ich habe mich letztenendes für XS entschieden, sie sitzt gut, nur die Ärmel könnten für mich einen ticken länger sein. Aber S war einfach zu groß, da würde alles flattern.

So, jetzt hoffe ich, daß sie auch ihren eigentlichen Zweck – nämlich mich trocken zu halten – erfüllt. Optisch ist sie auf jedenfall klasse.