Meine Mutter wird heute 80!

Wirklich kaum zu glauben man sieht es ihr überhaupt nicht an! Das deutlich jüngere Aussehen habe ich netterweise von ihr geerbt. Mir glaubt auch niemand mein Alter, ich werde meistens 10, 15 Jahre jünger geschätzt.

Gesundheitlich geht es ihr eigentlich sehr gut. Wenn da nicht die Sache mit dem Herzen wäre…

Angeborene Herzschwäche

Sie leidet seit ihrer Geburt an einer Herzschwäche. Bis vor ca. 5 Jahren hat man davon überhaupt nichts gemerkt. Aber in den letzten Jahren wird es beständig schlechter. Das Herz ist zu schwach und schafft es daher nicht, ausreichend Sauerstoff ins Blut zu transportieren. Dadurch ist sie deutlich geschwächt mittlerweile.

Zur Unterstützung des Herzens hat sie seit ca. 20 Jahren einen Herzschrittmacher. Zudem muss sie alles mögliche an Medikamenten nehmen, zB. Blutverdünner und Entwässerungsmittel, um es dem Herzen leichter zu machen.

Herzklappen-OP

Vor 3? Jahren musste sie sich einer Herzklappenoperation unterziehen. Dabei wurde (ich glaube) die Aortenklappe „repariert“. Diese hat nicht richtig geschlossen und so den Rückstrom des Blutes nicht vollständig verhindert. Die OP hatte ihren Gesundheitszustand deutlich zum Positiven verändert, danach ging es Mama wirklich wieder um einiges besser.

Elektrokardioversion

Leider kam vor ein paar Monaten Vorhofflimmern hinzu, und das machte ihr ganz schön zu schaffen. Am Mittwoch hatte sie nun wieder eine größere Maßnahme, eine Elektrokardioversion. Dabei wurde mit einem Defibrilator das Herz sozusagen wieder „eingerenkt“, also in den richtigen Rythmus gebracht. Das kritische daran: wenn es ganz dumm läuft, kann das Herz dabei auch völlig stehen bleiben.

An dem Tag habe ich wirklich Sorgen gehabt. Und die Rückmeldung meines Vaters zog sich und zog sich… 🙁

Aber: es ist alles gut gegangen, das Vorhofflimmern ist weg! Uff.
Jetzt muss sie sich noch etwas erholen. Und dann hoffe ich, dass es ihr wieder deutlich besser geht!!

Besuch?

Daher werden wir auch erst recht spontan wissen, ob wir meine Eltern am Wochenende anläßlich des Geburtstages besuchen oder ob das Mama zu viel wird.

Die eigentliche (kleine) Familienfeier ist sowieso erst übernächstes Wochenende. Meine Mama ist nicht so für große Geburtstagsfeiern. Am liebsten soll keiner wissen, wie alt sie wird… 🙂

Positive Entwicklung

Einen positiven, schönen Effekt hat diese Herz-Geschichte aber: durch die beständig im Raum stehenden Frage: Wieviel gemeinsame Zeit haben wir noch? versuche ich deutlich mehr Zeit mit meinen Eltern und vor allem meiner Mutter zu verbringen. Ich rufe sie auch viel öfter an als früher. Gerade diese Telefonate haben uns näher gebracht. Mama erzählt dann öfter von ihrer Kindheit und Verwandten, ihren Eltern usw., also von vergangenen Tagen. Es ist wirklich interessant, etwas über die (Großeltern-) Familie zu erfahren.

Letzten Sommer haben wir begonnen, die große, ungeordnete Sammlung von Familienfotos ihrer Familie und lange verstorbener Verwandter zu sortieren und zu beschriften. Das war eine schöne gemeinsame Aktion, die auf ihre Fortführung wartet. Denn wir haben erst einen Bruchteil geschafft.