Naturkosmetik – Keine Rose ohne Dornen.
Einige Dinge ändern sich auch in Krisenzeiten nicht. So schwören Millionen Deutsche auf Salben und Lidschatten, die nicht vom Erdöl abstammen, sondern deren Zutaten auf Wiesen und Feldern wachsen. […]
Doch Natürliches kann gefährlich sein, sehr sogar. Vor allem ätherische Öle aus Blüten, Blättern oder Rinde fallen Ärzten und Toxikologen seit einigen Jahren negativ auf. Für mehr als 80 dieser Düfte wurden Allergien beschrieben.
„Die Wahrscheinlichkeit, dass in ätherischen Ölen ein einzelner bedenklicher Stoff enthalten ist, ist groß, weil sich jede Blütenessenz aus vielen Dutzend Einzelkomponenten zusammensetzt“, sagt Thomas Platzek, Toxikologe am Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin. Die Substanz Limonen kann beispielsweise Allergien auslösen und steckt in vielen Pflanzendüften, angefangen von Orange, Zitrone und Bergamotte bis zu Latschenkiefer und Tanne. Bei künstlichen Düften ist jeder der Inhaltsstoffe bekannt, das Bouquet setzt sich meist aus wenigen, gezielt ausgewählten zusammen.

Jedoch sind anscheinend die extrahierten Einzelsubstanzen deutlich aggressiver als die Mischungen in ätherischen Ölen:
Natürliche ätherische Öle hätten den Vorteil, dass sie viele, auch gegensätzlich wirkende Komponenten enthalten. Dadurch glichen sich die Wirkungen, die bei isolierten Substanzen auftreten, besser aus.
Und es gibt auch etwas zum Teebaumöl:
Im Vorfeld wurden Dutzende neuer Studien ausgewertet, die ausschließlich von den Herstellern der Teebaum-Produkte selbst vorgelegt worden waren. […]
Der Tenor des Komitees fällt dennoch weitaus kritischer aus als noch vor Jahren: Das Öl des australischen Baumes, als Wundermittel gegen Pickel und Pilze gepriesen, schädigt in größeren Mengen die Nieren und enthält Methyleugenol, das als potentiell krebsauslösend gilt. Es greift ab einem Anteil von mehr als fünf Prozent die Haut an und kann Allergien auslösen. „Einige handelsübliche Artikel wie reines Teebaumöl, aber auch Deodorants, Badezusätze, Bodylotionen, Fußsprays und -puder, die zu viel Teebaumöl enthalten, sind nicht sicher“, warnt dann auch das Komitee-Mitglied Thomas Platzek.
Hm, vielleicht schmeiße ich das Teebaumöl doch lieber weg.

„Es wird Zeit, dass die Menschen begreifen, dass Natürliches nicht immer gesund und harmlos ist“, sagt Platzek. Pflanzen wehren sich mit ätherischen Ölen gegen Schädlinge und Mikroben. Derartige Stoffe sind in vielen Fällen gesundheitsschädlich und eben nicht umweltverträglich, pflichtet auch das Umweltbundesamt bei, das nicht gerade für Feldzüge gegen die Biobranche bekannt ist. Ätherische Öle setzen sich zwar aus Naturstoffen zusammen, enthalten diese aber in unnatürlich hohen Mengen.
(Quelle: faz.net)