Ein Kleid habe ich ja bereits. Was noch fehlte, waren passende Schuhe.

Zuerst hatte ich an weiße passend zu den Perlen gedacht. Aber das wäre zu dominant. Da R ja nun einen dunkelblauen Anzug hat und dazu natürlich schwarze Schuhe tragen wird, habe ich mich nun auch für schwarze entschieden.

Ich ziehe sehr selten Schuhe mit Absatz an. Ich kann darin einfach nicht länger bequem laufen. Zum Kleid müssen es aber natürlich höhere Schuhe sein. Da allerdings die Chance nicht sonderlich groß ist, dass ich diese Schuhe dann ab sofort öfter tragen werde, sollte ich keine Unsummen dafür ausgeben.

Ab ins Schuhgeschäft

Bei uns ist ein Deichmann, da habe ich am Donnerstag vergangener Woche vorbeigeschaut. Ich gehe sehr gerne dahin, die Verkäuferinnen dort sind so nett und hilfsbereit. Machen einfach gute Laune!

Die Auswahl war sehr gut! Erst hatte ein ein paar klassische Pumps an – ging gar nicht. Darin bin ich geschluppt und habe mich überhaupt nicht wohlgefühlt.

Dann habe ich diese mit den Riemchen entdeckt. Genial! Passen toll und sind sehr bequem. Durch das Riemchen sitzen sie toll am Fuß.

Hochzeitsschuhe
Hochzeitsschuhe

Da sie nicht aus echtem Leder sind, war der Preis ganz nach meinem Geschmack: 23 EUR. LOL! Naja, irgendo muß frau ja sparen 🙂

Ich habe noch Söhlchen dazu gekauft, die sie nochmal bequemer machen.

Ich habe vor ein paar Monaten dort ein paar Dr. Martens-like Lackleder-Stiefeletten gekauft (die echten sind mir auf dem Spann zu eng!), dazu eine Leder-Einlegesohle. Die sind so super bequem – die habe ich den ganzen Tag an!

Aufrüsten

Nebenan ist eine dm, die war mein nächster Stop. Mein Ziel: ordentliches Make Up (im Sinne von Foundation).

Ich habe durchaus Kosmetik in meinem Bestand. Ich schminke mich allerdings nur zu besonderen Anlässen (Ausgehen etc.). Auf Foundation etc. habe ich bisher nicht sonderlich viel Wert gelegt, sondern mir reichte da bisher ein Kompakt-MakeUp, dass man mit einem Schwämmchen aufträgt.

Nun sollte was „richtiges“ her. Ich habe also gegoogelt und versucht, mich zu informieren. Ach Gottogott, das ist ja eine Wissenschaft für sich. Meine Freundin empfahl mir, zu etwas teurerem zu greifen, zB. Dior. Nun ja, dafür gilt irgendwie das gleiche wie für die Schuhe – ich verwende das zu selten, um da viel Geld zu investieren bzw. jetzt erst mal „klein anfangen“.

Was ich rausbekommen habe, war, dass der Haupttyp (trocken, ölig, Mischhaut) bestimmt, was man benötigt. Außerdem der Hautunterton (gelb, rose).

Ich stand also vor den Regalen, und ging erst mal schlicht nachdem Preis-Prinzip vor. Es müssen nicht gerade 30 EUR sein, aber auch keine 5. Ich suchte also quasi das teuerste Drogerie-Maekup raus (das war von L’Oreral). Mit Hilfe der Tester versuchte ich, die passende Farbnuance zu finden.