am Wochenende.

Samstag Vormittag war eigentlich Weihnachtsreiten angesagt (also Musikquadrille, das liebe ich ja !). Da aber dummerweise viele Tränken gefroren waren, machten wir uns erstmal auf, Pferde zu tränken.
Die Leitungen sind beheizt, aber die Tränken selber nicht, von daher können die bei -12 Grad dann schon mal einfrieren…

Danach stieg ich aufs Pferd. Für die Hottes sind das anscheinend Wohlfühltemperaturen, G war echt gut drauf. Dummerweise wollten weder Hände noch Füße warm werden, im Gegenteil, sie froren mir immer mehr ab. Also gab ich nach 20min auf. Ordentlich zu reiten mit gefrorenen Händen und Füßen geht einfach nicht, außerdem war mir irgendwie schummrig, lag wohl daran, daß ich nix gegessen hatte (was ich allerdings nie tue Samstags vor dem Reiten).

Anschließend frühstückten wir im Stall, das war nett.

Zuhause zogen R und ich dann gleich los, und kauften unseren Weihnachtsbaum. Der steht jetzt noch auf dem Balkon, und versprerrt uns die Sicht 🙂
Morgen Abend werden wir ihn dann wohl mal reinholen und „auspacken“, damit er sich schön entfalten kann, und wir es leichter mit dem Schmücken haben.

R fing doch tatsächlich Samstag Nachmittag an, die Wohnung zu dekorieren ! Das fand ich sehr süß von ihm.
Nun brauchen wir Abends 15min länger vor dem Zubettgehen, um die ganzen Lichterketten auszuschalten 🙂

Nach dem Kauf des Baumes habe ich die Wohnung das restliche Wochenende nicht mehr verlassen. Der Schnee war so schön zum Angucken, aber rausgetrieben hats mich nicht.
Brrrr, kalt.