Die Ampel kennzeichnet mit drei klaren Farben, ob die Menge an Zucker, Fett und Salz in der Verpackung im gesundheitlich grünen, gelben oder eher im bedenklichen roten Bereich liegt…
(Quelle: faz.net)

Ich finde das auch ne gute Idee. Natürlich kann man sich auch die Nährwerttabellen durchlesen, aber a) wer macht das schon immer, und b) muß man die Zahlen dann auch bewerten können.

Die Hersteller haben Angst vor Umsatzeinbrüchen:
Ganz unberechtigt ist das nicht: In Großbritannien, wo Hersteller freiwillig die Ampel auf 10 000 Lebensmittel drucken, griff die Hälfte der Einkäufer tatsächlich häufiger zu grünen, als „gesünder“ abgestempelten Produkten. Zumindest anfangs. Mancher Hersteller änderte daraufhin seine Rezeptur, reduzierte Zucker, Fett und Salz, um wenigstens in den gelben Bereich zu kommen. Andere warteten und sahen: Auf Dauer kaufen wir nicht, was gesund ist, sondern was uns schmeckt. Ist das nun schlecht?

Wenn das alles zu weniger Zucker/Salz/Fett in unseren Lebensmitteln führt – wäre doch prima ! Außerdem würde dies vielleicht auch gewissen „bildungsfernen“ Menschen aufzeigen, wie ungesund manches vermeintlich so tolle und einfache Produkt doch ist.