Susan Sloan: Schuldlos Schuldig

Ich habe das Buch zufällig in die Hände bekommen und es verschlungen. Jetzt am Sonntag habe ich es fertig gelesen. Es hat mich tief berührt, teilweise zu Tränen.

Die Handlung:
Die hübsche Karen Kern blickt voller Zuversicht in die Zukunft. Sie wird ihren Collegefreund heiraten, Kinder haben und glücklich werden. doch dann läßt sie sich nach einer Party von dem charmanten Jurastudenten Bob nach Hause begleiten. Alle sehen, wie sie das Fest gemeinsam verlassen. Keiner sieht, wie er sie vergewaltigt. Bob stammt aus einer wohlhabenden und einflußreichen Familie und behauptete, Karen habe den Sex gewollt. Er kommt ungestraft davon, und Karen muß mit Wut, Angst und Schamgefühl fertig werden. Dreißig Jahre lang bleiben ihre Beziehungen zu Männern gestört. Bis Karen Kern das tut, wozu die meisten Opfer nie in der Lage sind: Sie rechnet mit dem Mann ab, der ihr Leben zerstört hat.

Man erhält interessante Einblicke in die amerikanische Gesellschaft der 60er Jahre bis in die 90er, sicherlich in großen Teilen auch übertragbar auf hierzulande. Das wichtigste, was zählt(e) war der Ruf. Dem wurde alles untergeordnet, auch das Wohlergehen der Personen, Familie, ja sogar der eigenen Kinder. Ich hätte mit den Fäusten auf den Tisch hauen können ob der haarsträubenden Ansichten zu Vergewaltigung damals – und teilweise auch noch heute.

Wer sich also für die Thematik interessiert, einen wirklich bis zur letzten Seite spannenden Krimi, der einem sehr nahe geht, lesen mag – dies ist meine Empfehlung.