…und das mindestens 30 mal in den wahlweise 1. (bei R), 2. (bei mir) oder 3. (in unserer neuen Wohnung) Stock.

Am Samstag ist nun endlich R in unsere neue Wohnung gezogen. Dank einer logistischen Meisterleistung unsererseits haben wir auch alles in den Transporter bekommen. Obwohl R schon sehr viel in die Wohnung transferiert hatte, war noch genug mitzunehmen.

Unser erstes Zimmer konnten wir nun schon fertig einrichten: das obere Schlafzimmer. Es steht nicht viel drin, das Bett von R und die zugehörige Kommode. Aber immerhin ein Raum ohne Chaos. Das ist ein richtiger Rückzugsort geworden. Freitag hatten wir noch eine nette Leuchte dafür gekauft, so ein Papierdingens.

Weiterhin steht der schöne „Oma-Schrank“, derzeit noch mitten im Chaos (Wohnzimmer). Dort hat sich nämlich sozusagen die Werkstatt/ Farbmischstelle/ Müllhalde etabliert. Aber wenn erst die allerletzte zu streichende Wand (in der Küche) gestrichen ist, wird sich das dann auch „in Luft“ auflösen.

Samstag früh habe ich meinen ganzen Schrott ins Auto geladen und zum Recyclinghof gebracht. Mein Auto, welches jetzt ja nicht ganz klein ist (ein E39) war bis unters Dach voll geladen. Da ging gar nix mehr. Durch ein Mißverständnis (R, ich hab keine Ahnung, wie Du auf die Öffnungszeit ab 8:00 gekommen bist 😉 ) stand ich um 9:00 vor verschlossener Tür. Zum Glück konnte mir eine gerade eintreffende Mitarbeiterin weiterhelfen und verwies mich an einen anderen Recyclinghof. Dort wurde ich dann auch alles los.