Hammerhart !

„Do you really know who people are?“ – Antworten auf diese Frage verspricht die amerikanische Webseite CriminalSearches.com. Man gibt einfach den Namen des „Verdächtigen“ ein, dann werden die Vorstrafenregister (einschließlich Verkehrsverstöße) aus den 50 Staaten und 3.500 Counties der USA durchgekämmt, um mögliche Eintragungen ans Licht zu bringen. Bei eventuellen Namensgleichheiten, so zeigten Tests der New York Times, ist das System allerdings nicht fehlerfrei.

(Quelle: heise.de)

Also mein Bruder hat ja einiges auf dem Kerbholz (so er denn Bürger in den USA wäre und es sich nicht einfach nur um Namensähnelungen handeln würde….) 😉

Witzig für uns als Außenstehende, ich finde es allerdings alles andere als lustig und im Sinne des Datenschutzes mehr als bedenklich.