Ich war heute bei Polo. Im Internet habe ich gelesen, dass meine Filiale eine Helmreinigung anbietet. Hab also meinen Mopedhelm gleich mitgenommen, und nachgefragt. Es handelt sich dabei um „Durchpusten“ mit Ozon. Sprich der Helm wird in so nen Kasten gelegt, und dann 4min mit Ozon belüftet. Das sorgt dafür, dass Gerüche verschwinden. Macht man zB. auch bei Autos. Und was kostet das? Gar nix! Cool! Hab mich dran erinnert, das mein Reithelm, den ich derzeit ständig spazieren fahre, das auch echt nötig hätte. Klar, kein Problem. So hab ich also beide Helme in diese Kammer verfrachtet und mit Ozon bedampfen lassen.
Ich muss sagen, das Ergebnis kann sich riechen lassen!
Helmpolsterreiniger hab ich aber auch noch mitgenommen, denn nur gut riechen ist eben nur die halbe Wahrheit.
Eine Stiefel-Ozonkammer gibts übrigens auch…

Weiterhin bin ich mit meinem Auto endlich mal bei einer Lackreparaturwerkstatt gewesen. Ich hab wegen Steinschlag an der hinteren Tür an einer total dämlichen Stelle zwei kleine Roststellen. Genau am Wagen selbst an der Kante. Dazu müsste ein großer Teil der C-Säule lackiert werden, doll.
Weiterhin habe ich mir beim Rückwärtsfahren hinten rechts in den Schweller (Kunststoff) eine Macke reingefahren. Da war so ein bescheuerter Ast im Weg, den ich unterschätzt hatte.
Bin mit dem Werkstattmenschen so verblieben, dass der Schweller gemacht wird, und wir die Roststelle an der Tür erstmal nur mit einem Lackstift abdecken. Er meint, die würde das Auto locker überleben. Und wenns schlimmer wird, kann ichs immer noch machen lassen, der Aufwand würde nicht größer werden.
Ok. Hab echt keine Lust, 200€ hinzublättern für Macken, die noch nicht mal kl. Fingernagel-groß sind.

Ich kann den Wagen einfach vorbei bringen, ohne Termin. Das finde ich klasse. Der war super nett und kompetent, und auch günstiger als die Werkstatt, wo ich vorher war.

Wobei der dort so nett war, mir eben jenen zu empfehlen, weil sie nur große Lackpistolen haben, und das wäre eben für so kleine Stellen too much. Sehr anständig!

Hab ich schonmal erwähnt, dass ich meine neue Heimat einfach liebe?!

Samstag Abend waren wir im Nachbarort zu einem Kabaret-Abend. Ein Bekannter von Freund R war Mitwirkender. Das war super lustig gewesen. Auch die Atmosphäre und Stimmung waren richtig gut. Es fand statt in der Vereinskneipe des örtlichen Fußballvereins. Was wir gar nicht wussten: die betreiben die Gastronomie komplett selber. Das war absolut nicht zu spüren, sowohl der Service als auch das Essen der ehrenamtlichen! Köche war klasse!

Wir haben uns gleich die nächste Veranstaltung dort gemerkt, ist zwar erst im Mai 2011, aber wir stehen nun auf der Liste der Vorreservierungen 🙂