War das Wochenende. Es waren die beiden ersten Tage meines Lehrgangs im Stall. Samstag Vormittag gins gleich raus ins Gelände mit 4 Pferden. Wow.
„Mein“ Pferd G ist, wenn ich alleine mit ihm ausreite, wirklich brav und wir haben viel Spaß zusammen. Sobald aber weitere Pferde dabei sind, packt ihn der Ehrgeiz. Die Kids haben wohl mit ihm und anderen im Gelände Wettrennen veranstaltet. Das macht denen natürlich irre Spaß, und so dreht er dann mächtig auf, sobald andere Pferde dabei sind.

Zu Beginn der Schritt war ja noch ganz harmlos, aber sobald es schneller wurde, hatte ich meine rechte Mühe. Da fühlt man sich wie auf einem Pulverfaß, als ob man einen 5 Jährigen Junghengst unter sich hat…. dabei ist der Kerl schon 19 einhalb !
Das Problem ist dann, daß ich mich festziehe, und total drauf achten muß, immer wieder nachzugeben, trotzdem er natürlich alles nutzt, um noch schneller zu werden. Ist er ganz vorne, geht es einigermaßen. Zum Glück haben wir Galopp weggelassen, zumindest in der ganzen Gruppe. Daß er natürlich immer wieder angaloppiert ist, war ja klar.
Heikel wurde es, als wir von der Gruppe trennen geübt haben. Erst wollte er keine Sekunde stillstehen, als die anderen das übten, er ging vor und zurück, regte sich total auf. Dann waren wir dran. Also weg von der Gruppe ging, er trabte und galoppierte lieb. Dann umdrehen und zurück. Ich trabte an, wir wurden schneller, er fiel in Galopp – und waren wusch wieder bei der Gruppe. G drehte dermaßen auf, wir hätten wohl jedes Rennen gewonnen.
Es ist schon ein tolles Gefühl, die geballte Kraft des Pferdes zu spüren. Dumm nur, das man gleichzeitig ziemlich kontroll-los und einwirkungslos ist….
Wir übten Bergauf- und abreiten, das machte richtig Spaß. Sogar einen umgefallender dicker Baumstamm nahmen wir als Hindernis, das hatte ich mich bisher noch nicht getraut (alleine ist das auch zu gefährlich).

Ich war jedenfalls platsch naß geschwitzt nach der Stunde Ausritt. G war auf dem Heimweg dann sowas von locker und gelöst… klar, nach der Arbeit. Was ihn aber leider nicht davon abhielt, bei einer Trabreprise wieder total abzugehen.

Sonntag übten wir dann den Gruppengalopp, aber glücklicherweise erst mal auf dem Springplatz. Und gaaanz vorsichtig, mit verschiedenen Übungen. Normalerweise ist G auf dem Springplatz total ruhig und normal. Aber jetzt mit wieder 3 anderen Pferden drehte er auch wieder auf. Aber diesesmal bekam ich ihn dann doch ruhig und entspannt.
Aber ich glaube nicht, daß das nun auch fürs Gelände gilt.

Aber wir haben ja noch 2,5 Wochenenden zum Üben.

Tja, das bleibt trotzdem sehr spannend.
Denn in der Prüfung wird Gruppengalopp verlangt, außerdem eine Einzel-Galopp-Passage Punkt zu Punkt, und auch das von der Gruppe weg reiten und zurückreiten.

Aber natürlich macht es trotzdem viel Spaß, und lernen tu ich dabei genug. Und vielleicht geht G am Ende in einer Gruppe normal mit. Denn von früher kenne ich das so nicht mit ihm. Da war ich immer mit anderen draußen, und das war schön. Dieses Aufstacheln fing erst später an. Ich glaube, daß hab ich der einen Ex-Reitbeteiligung zu verdanken. Die und andere heizen mit den Pferden wo es nur geht….

Dienstag in der normalen Reitstunde werde ich dann weiter mit Springsattel und kürzeren Bügeln üben. Ich bin ja nahezu nur den Dressursattel mit den langen Bügeln gewohnt, aber die Muskelbelastung im leichten Sitz ist eine ganz andere. Dementsprechend weich sind meine Beine auch heute….

Ach ja: ich war an beiden Tagen dermaßen platt, daß ich meinen PC daheim gar nicht anhatte, und damit auch keine Mails gelesen habe. Sorry !

EDIT: Wenigstens hat das Wetter mitgespielt. Samstag wirklich Sonne ! Und Sonnatg zumindest kein Regen.
EDIT2: Galopp korrigiert