… schnell rumgehen. Bin heute mega genervt.
Und das Teammeeting gestern hat mir die Laune echt versaut.

Update 1h später: nach einem Kaffee mit der Lieblingskollegin N. (die übrigens doch nicht das Team verlassen hat, mega-freu 🙂 ) geht es mir wieder besser. Und sie hat mich in meiner Sicht der Dinge bestärkt.

Was war passiert?

Ich hatte Mitte letzten Jahres ein Projekt abgeschlossen, in dem wir einen toolgestützten Workflow eingeführt und eine dazugehörige Intranetseite überarbeitet haben. Diese Intranetseite wird seitens IT mit Informationen gefüllt und von Fachbereichen zur Information genutzt.

Gestern nun wurde an der Seite rumkritisiert, seitens Kollege SF völlig unkonstruktiv, nur mit Allgemeinplätzen ohne konkrete Verbesserungsvorschläge.

Und gerade er hat in meinen Augen kein Recht, daran rumzukritisieren. Er leistet ausser dem täglichen Betrieb nicht wirklich was innovatives, neues und bringt unser Team bzw. unsere Themen so gut wie null vorwärts. Hier war ich mir nicht so sicher, ob das vielleicht meine gefärbte Sichtweise ist. Aber meine Kollegin sieht das genauso.

Sie vermutet, es geht hier um Machtpositionen. S. sieht, was ich alles leiste und vor allem auch fertig stelle, und was im Gegensatz dazu er schafft (= kaum was), und kämpft sozusagen inoffiziell mit mir um die Vorherrschaft im Team. Könnte sein. Ich nerve ihn auch manchmal mit Fragen, wenn er mal wieder nix konkretes zu einem Thema sagen kann. Sowas wie gestern wäre sozusagen eine Retourkutsche.

Eigentlich habe ich persönlich kein Problem mit S, wir gehen auch öfter zusammen Kaffee holen und Mittagessen… aber dennoch treffen wir manchmal ganz schön auf+gegeneinander.

Wie auch immer, das darüber Reden hat mir auf jedenfall schon wieder viel geholfen! 🙂