Am Sonntag hab ich mich endlich mal ausführlich dem Spielen widment können. Nachdem ich noch einige Bilder kreiert habe, gings dann los.

Meine Galerie
Das Gebäude, die Einrichtung und der Garten sind echt schön geworden, war auch ein gutes Stück Arbeit. Neben Bildern und Skulputern Skulpturen :-), die zum Verkauf stehen, gibt es auch ein kleines Cefe/Restaurant.
Gestern hab ich dann die Galerie das erste mal geöffnet. Ich mußte gleich ein paar Angestellte einstellen, denn alleine das Café braucht schon drei: Empfangsdame/-chef, Kellner/in und Köchin/Koch. Dann benötige ich noch jemanden, der die Waren wieder auffüllt, sowie eine Person an der Kasse. Das sind 5 Angestellte ! Ich hab dann erstmal die Galeriebesitzerin als Kassiererin hingestellt.

Grande Chaos….
Die Cheffin braucht Stunden, um einen Kunden abzukassieren, so kam es dann, daß einige an der Kasse warteten, aber weil das ewig dauerte, die Geduld verloren, und ihre Einkäufe hinschmissen. Später lagen dann ca. 5 Stapel Einkaufstüten rum. Toll. Dann kümmerte ich mich nicht genug um die Angestellten (klar, hatte ja genug mit der Cheffin zu tun), woraufhin die der Reihe nach kündigten. Vorher war noch die Dame von der Wirtschaftsredaktion da, und schrieb prompt ne schlechte Bewertung über meine Galerie. Daraufhin nahm der Kundenstrom drastisch ab. Da sowieso einige Kunden negativ gestimmt sind, hab ich mitlerweile eine Geschäftsbewertung von -1.
Na super !

Ich werde jetzt also das Restaurant abreißen, und stattdessen eine Leseecke einrichten und einen Grill hinstellen. Dann können sich hungrige Sims selbst was grillen (das tun sie…).
Und dann hoffe ich, daß die Bewertung von meinem Laden langsam besser wird.

Das ist echt herausfordernd.

R und ich bei den Sims
Ich bin schwanger. Oh Gott. Aber bin ja mal neugierig, wie die Kleine aussehen wird 🙂 Einen Namen haben wir auch: Laura Fabienne. Laura hat R beigesteuert (per SMS aus dem Skiurlaub :-), und Fabienne gefällt mir sehr gut. Praktischerweise kann man bei den Sims bei der Geburt das Geschlecht selbst bestimmen. Und wenn schon – dann auf jedenfall eine Tochter.

Ich wollte uns beiden noch was gönnen, und bin in die Stadt gefahren. Leider war es wieder so wie oft: die Bedürfnisse landeten im Keller. Ich kam also totmüde, halb verhungert und stinkend wieder zu Hause an. Ich fiel in Ohnmacht. Und kurz darauf starb ich !! Mist. R kam heulend herbeigelaufen, aber auch er konnte den Sensemann nicht mehr davon abbringen.

Ok, ich verließ das Spiel dann ohne zu Speichern – also auf ein Neues…..