in reversal order

Montag
Ach ja.
Bin seit 7:05 hier im Büro. Production Start. Da muß man immer gaanz früh kucken, ob die Kisten auch alle brav laufen, oder ob Notarzteinsatz angesagt ist. Sie laufen. Glück gehabt.

Sonntag
Um 11:00 aufgemacht und heim gefahren. Gegen 13:00 im Stall gewesen. Nach viel Regen kam die Sonne durch. Na, da geh ich doch lieber ins Gelände statt in die Halle. Gesagt, getan. Es war recht windig, und da sind die Hottes immer ziemlich aufgeregt. Da ist dann jedes Vögelchen ein Ereignis. Aber – es lief gut, und G hats auch Spaß gemacht. Das aufregenste war ein kläffender kleiner Dackel, da hatte mein Pferdi ja richtig Manschetten vor und ist nur im Trab dran vorbei. Auf dem Rückweg fing es dann doch noch an zu nieseln. Und G trödelte rum, und schnaubte in diese Pfütze und in jene…. aber ich hab ihn gelassen, das war so süß.
Abends dann wieder zu R, eben wg. s.o.

Samstag
Ich war gegen 11:00 in der Firma. Going Live war angesagt. Diskussionen mit unserem internen Serviceprovider, die das „Blech“ betreibt: doch, ein Backup wäre durchaus sinnvoll, bevor wir anfangen zu installieren. Wir lagen jedenfalls gut in der Zeit, einige Tasks gingen deutlich schneller vonstatten als geplant. Unsere übliche Verdächtige, eine Frontend-Applikation, zickte mal wieder, so daß sich die Tests bis in den Abend reinzogen. Aufeinmal wurden alle Abfragen ehlend langsam. Was war: auf dem Server liefen Backups ! Tolles timing. Also vertagten wir dann um 19:30 die Geschichte auf Sonntag.
Anschließend war ich noch mit einer Kollegin aus, netterweise auf Kosten des Chefs ! 🙂 Ich aß einen super leckeren Schafskäseauflauf mit viel Knobi und Zwiebeln, mmmhhh. Obwohl R nicht da war, übernachtete ich bei ihm, noch bis nach Hause fahren wollte ich nicht mehr, außerdem hätte ich dann nix trinken können. Der Abend war jedenfalls sehr nett und wird sicher eine Wiederholung finden.