Um 10:00 ging es los am Freitag. Unser altbwährter Organisator HS hatte eine Anfahrt ausbaldowert, die uns über schöne Strecken durch den Spessart und die fr. Schweiz ans Ziel brachte. Sogar das Wetter spielte halbwegs mit, die Straßen waren überwiegend naß, aber es regnete nicht.

Unsere Unterkunft im Löwenbräu war spitze. Ein Familienbetrieb mit Brauerei, Hotel, Gastwirtschaft und Biergarten im Wald. Absolut gastfreundlich, sehr leckeres Essen, eine Bier-Degustation am ersten Abend (ebenso lecker!), zünftige Brotzeit im Biergarten am zweiten Abend mit speziellem Schnaps-Ausschank ;-), reichhaltiges Frühstücksbuffet, Garage für die Motorräder (wir hatten immerhin 16 Stück dabei), Brauereiführung, und ein kleines Abschiedsgeschenk gab es obendrein. Die Zimmer waren sauber und nett eingerichtet. Hier konnte man verschiedene Arten buchen, neu + modern, oder im älteren Teil, wo wir nächtigten.

Am Samstag fuhren wir eine Tagestour. Ich schloß mich diesesmal der schnelleren Gruppe an. Das Tempo war zügig, aber völlig ok für mich, also prima. Die Tour am Vormittag war landschaftlich und von der Strecke her sehr schön. Zum Mittagessen kehrten wir in der Sachsenmühle, einem Biergarten direkt an der Wiesent, ein. Dort gab es eine zünftig Brotzeit, die allerdings qualitativ nicht so dolle war. Aber Lokation und Lage waren sehr schön.
Die Runde am Nachmittag war mir etwas zu durcheinander, wir sind ettliches mehrmals gefahren. Aber Spaß gemacht hat es natürlich dennoch!
Das Wetter war grandios, wir hatten Sonne und bis zu 30 Grad. Schwitz…

Sonntag fuhren R und ich alleine zurück, wir wollten unsere Geschwindigkeit fahren. Seit dem Gardaseeurlaub ist es mir/uns wieder etwas schwerer gefallen, in einer Gruppe zu fahren…

Wir programmierten also unser TomTom auf: nach Hause über kurvenreiche Strecke. Und was für eine schöne Tour sind wir gefahren ! Da leider mein MyTracks rumzickt, mit dem ich die Tour mitgetrackt hatte, kann ich sie nicht abrufen. Es ging unterhalb der A3 lang, über kleine Sträßchen, durch Fachwerk-Orte, die allesamt hübsch und herausgeputzt waren mit Blumen.
In Marktheidenfeld machten wir Mittagspause, wir fanden einen netten Biergarten direkt am Main.
Kurze Zeit später hatten wir eine Diskussion mit dem Navi – auf einer wunderschönen Straße durch den Wald war leider eine Brücke gesperrt. Alle Umfahrungen, die es uns anbot, waren Feldwege oder gesperrt, das war etwas doof. Schließlich fuhren wir die größere Landstraße Richtung Aschaffenburg, anstatt die sicherlich herrliche Strecke über Hafenlohr fahren zu können. Richtung Weiberbrunn/Waldaschaff fuhren wir wieder ab, eine ganz tolle Strecke durch Wald. Da für den Nachmittag ab ca. 15h Gewitter angekündigt waren, und es sich auch allmählich zuzog sowie ab und an Sprühregen aufkam, fuhren wir ab Mömbris/Michelbach per schneller Route über die Autobahn nach Hause, wor wir trocken um 16:00 ankamen.

Insgesamt sind wir fast 1000km gefahren.
Schön wars gewesen!