Leukerbad liegt auf 1400m am Ende eines recht engen Tales, dementsprechend fährt man eine richtig schöne Paßstraße dahin (wo war mein Motorrad ??!!).

Wir hatten Temperaturen bis -5 Grad und darunter, was fürs Skifahren optimal ist. Da bleibt der Schnee schön pulverig, und wird auch bei Sonne nicht sulzig. Und Sonne hatten wir ! Am ersten Skitag zogen ab und an mal Wolken auf, aber ansonsten war es herrlich.

Mit dem Skifahren klappte es einigermaßen. Leider fahre ich überhaupt noch nicht locker-flockig mal eben die Piste runter, sondern benötige unheimliche Kraft, um meine diversen Haltungsfehler zu korrigieren. Daher buchte ich für Tag 2 einen Skilehrer für 3 Stunden.
Er (Marco, sehr schnukkelig…. eben Skilehrer 😉 ) stellte gleich mal fest, daß mein Hauptproblem ist, daß ich nicht richtig in Vorlage bin. Dadurch flattern die Ski, ich komme teilw. nicht so richtig rum, und habe ein unsicheres Gefühl. Wir machten dazu Übungen, er schaute, wie es so klappte. Es half mir auf jedenfall, denn ich weiß nun, worauf ich verstärkt achten muß.
Nach 2 Stunden war ich allerdings so platt, daß wir aufhörten (und er rechnete auch nur die 2 Std ab, was ich sehr fair fand).

R meint, daß es auch an meinen Skischuhen liegt. Die geben mir nicht genug Halt. Ja, das Gefühl hab ich auch. Ich muß die so anknallen, um einigermaßen Halt zu haben, daß es mir im Gegenzug dann das Blut abschnürt.

Am Sonntag sind wir rüber nach Crans Montana gefahren (wenn man die richtige Strecke fährt, sind es tatsächlich nur 40 min…). Das Skigebiet ist einiges größer als Leukerbad, und die Pisten sind auch bißchen schöner und abwechslungsreicher.

Unser Hotel (Mercure Bristol Leukerbad) war sehr speziell. Es ist wohl aus den 70ern, zum Großteil auch noch Original erhalten…. einiges wurde neu ergänzt, zB. der Wellnessbereich, der recht schön ist. Die Zimmer im Haupthaus waren auch renoviert. Zuerst waren wir aber im 2. Haus, unserer gebuchten Zimmerkategorie. Dort gab es ein echte Problem: Das ganze Zimmer war erfüllt von einem Brummen ala Kühlschrank, nur viel lauter. Absolut un-ignorierbar. Wir hatten die Hoffnung, daß das vielleicht vom Schwimmbad kommt, und damit ab 20:00 Ruhe ist. Aber als wir Abends vom Essen zurückkamen, war alles wie gehabt. R beschwerte sich 2*. Die professionellen Damen/Herren an der Rezeption waren „natürlich“ total verwundert, und es hätte sich darüber noch nie jemand beschwert (ne, is klar…). Aber ein anscheinend Techniker meinte, daß wäre die Ölpumpe, das würde man im ganzen Haus hören, und ändern könnte er daran nix (Wir vermuten, die ist nicht entkoppelt im Haus installiert, und überträgt daher die Schwingungen aufs Gebäude).
Immerhin war man am nächsten Morgen kulant, und gab uns ein Zimmer einer höheren Kategorie (wobei wir von vorneherein klar machten, daß wir nicht bereit sind, mehr zu bezahlen, was auch ok ging) im Haupthaus. Da war es dann endlich schön ruhig.

Insgesamt war es ein schöner, harmonischer Urlaub, der auch wirklich entspannend war.
Ev. Gibts am Wochenende ein paar Bilder.