Am Samstag war ich seit längerem (hm, wann eigentlich zuletzt) mal wieder im Stall. Es war einigermaßen gutes Wetter, sogar die Sonne kam manchmal raus. Pferd G schien sich zu freuen, mich mal wieder zu sehen (kann man sich ja einreden, oder ? 🙂 ). Der Schnee war toll. Leider hat er noch Sommerbeschlag, also keine Grips oder so drin. So hatte er schon von der Weide ein bißchen Eis drin (sog. Aufgestollt). Puh, bis ich das draus hatte. Bin dann losgeritten. Bei den Temperaturen sind die Pferdis ja immer richtig gut drauf + aktiv. Pferd G erschreckte sich vor jedem größeren Vogel, vor allem, wenn diese dann vor uns davonflogen. Aber das ist eher lustig. Ich traute mich dann auch mal an Trab. Er legte eine Geschwindigkeit an den Tag, wow. Später, bei einer weiteren Trab-Passage merkte ich dann aber doch, daß das Aufstollen schlimmer wurde. Er rutschte dann auch mal leicht weg, und lief auf dem etwas festeren Weg eirig. Also nur noch Schritt (eindeutig gegen Gs. Vorliebe 🙂 ), und möglicht in tiefem Boden, das funktionierte. Auf dem Rückweg machte er dann noch mal einen Satz wegen eines Truthahns (??) der laut meckernd wegflog.

Dummerweise ist er erst recht frisch beschlagen. Was mache ich jetzt bloß bis zum nächsten Hufschmied-Termin ? Hab mich ein wenig im Internet durchgelesen, aber so richtig gibts da keinen Workaround 🙁